27.07.2017 Von Elista (Südwestrussland) nach Stepanzminda/Kazbegi (Nordgeorgien)

Heute früh schellte wieder zeitig der Wecker, denn wir wollten ein ziemlich langes Stück Strecke bewältigen. Über das Ziel der Fahrt waren wir uns nicht ganz einig. Wir überlegten, ob wir die Grenze noch abends nach über 500 km Fahrt bewältigen sollten und damit keinen Tag verschwenden würden, oder in Wladikawkas übernachten sollten, um dann … Mehr 27.07.2017 Von Elista (Südwestrussland) nach Stepanzminda/Kazbegi (Nordgeorgien)

25.-26.07.2017 Woronesch / Volgograd/ Elista

Früh standen wir am Dienstag auf, um die fast 650 km lange Strecke bis Wolgograd in einem Ritt zu schaffen. Da es in in der Kantinsky noch keine Pelmeni zum Savtrak gab, fuhren wir ohne Frühstück in Richtung Süden und ernährten uns von den Resten den Vortages. Während das arme Gölfchen nach und nach vollgekrümelt … Mehr 25.-26.07.2017 Woronesch / Volgograd/ Elista

24.07.2017 – Fahrt von Nischyn bis kurz vor Woronesch

Heute kamen wir etwas später aus den Betten als vorgenommen, weil sich Christians Handy immer noch nicht so ganz mit der Zeitumstellung +1 Stunde abgefunden hatte. Nach Christians Lieblingsfrühstück hart und blau gekochten Eiern ging es dennoch, wie vorgenommen, kurz nach 9 Uhr los in Richtung russische Grenze. Kurz vor der Grenze zeigte die Bullerei … Mehr 24.07.2017 – Fahrt von Nischyn bis kurz vor Woronesch

23.07.2017 – Fahrt von Lwiw nach Nischyn (nähe russische Grenze)

Auch am nächsten Morgen mussten weitere Kilometer gemacht werden, also sprangen wir aus den Betten und holten uns im nächsten Supermarkt Brot und Aufstrich, der dann professionell geschmiert an das Fahrerraubtier verfüttert wurde. Auf wirklich guten Straßen neben Mais-, Getreide- und Sonnenblummenfeldern machte das Fahren auch wieder Spaß und wir kamen schnell voran. Obwohl wir … Mehr 23.07.2017 – Fahrt von Lwiw nach Nischyn (nähe russische Grenze)

21.07. – 22.07.2017 – Die ersten 1100 km durch Deutschland, Polen und die Ukraine

Wie immer erfolgte am Freitag kurz vor der Abfahrt die gleiche Prozedur wie immer – in alle Räume rennen, zehntausend Mal denken, dass man etwas vergessen hat und ebenso viel beruhigen, dass man alles nicht so Wichtige auch nachkaufen kann. Halb fünf Uhr abends saßen wir dann schließlich im Auto und der Zündschlüssel drehte sich … Mehr 21.07. – 22.07.2017 – Die ersten 1100 km durch Deutschland, Polen und die Ukraine